Looking for shelter? Try Denmark!

Guys – today I had the first shower in three days – it felt soooo nice! I am acutally in a small one room apartment in Rostock with Willi our super welcoming warmshower host. We? Ah yes, that is Tommy and me: a Swedish guy who quit his job, sold his car, rented out his apartment and took off with the bike two weeks ago. I met him last night and we decided to ride to Berlin together. But let’s start from the beginning…

Last time I wrote I was close to Göteborg looking forward to meeting Niclas and his family again. Spent a wonderful day with Niclas and his kids on a short trip to downtown Göteborg and then riding a boat on the Archipelago and visiting an island (there is an island where the only means of transport is wheelbarrow) – is was a perfect day off riding and felt like a true vacation.

After getting spoild with clean clothes (thanks to a laundry machine) and two super nie and healthy dinners I continued my way south. As so often on this trip I came across a well know cycle route (that of course everyone knows except for me) which connects Göteborg and Helsingborg. Well known cycling routes also stand for more riders. And that’s how I met Zeno, Bill and Dimitri – three young Belgian guys riding from Oslo to Brussels in two weeks. Niclas had suggested a place to camp on the beach, so I took the guys there and ended up cooking pasta in my little pot for 4 people. It worked great – I couldn’t believe it myself. Just when I was done with the dishes we were hit with a strong rain and managed to squeeze into a two persons tent, the four of us. Well actually I could only take it as long as the cookies lasted:-))

The next day was the first one riding through Sweden without headwind. It was a fast day and I enjoyed the guys’ company a lot. We parted in Halmstadt as Dimitri had to get his bike fixed (and Lottchen actually got now break pads – yeaaahhh) and I had an “appointment” in Mellbystrand: I met Anti again! He is the Finish guy I had spent a super nice evening with about three weeks earlier in Estonia. How fun to repeat the same thing just three weeks later. That’s the beauty of travelling at it’s best!

My finally part in Sweden was tough. Very strong headwind once again which left me with a bad headache and very tired in general. Nevertheless after taking the ferry from Helsingborg to Helsingor I decided to continue as long as I could. Well, Denmark welcomed me with – once again – strong headwind and: heavy rain. After 20km I was soaked. Luckily by then had a rough idea where I would sleep: a shelter! There is a website in Denmark that is run by the ministry of forestry (once again) – or something similar – that provides a map with public campsites/shelters that everyone can access. My first shelter was right in the forest about 25km north of Copenhagen and 2km inlands from the sea. And while arriving there soaked, cold and a bit unhappy, I was greeted with the warmest welcome: there was some sort of social club having a BBQ, ignoring the rain and happy about foreign company. I was fed salat, chicken, sausauge, potatoas and bread, homemade sauces and dressings and invited to sit at the fire and share some stories. When it started pouring heavily again, the company broke off and I quickly went to my tent dreaming of wild boars that crossed my tent int he middle of the night…

Riding into Copenhagen on a grey and overcast day I was in the best mood, stopping right away – when I saw a few people swimming in the ocean – to join them as quickly as possible. Turned out it was a bunch of retired people belonging to some Viking Club who were all “skinny dipping” (flitzen).

Continuing on I noticed some posters for a Rapha Nocture (bike race) on Saturday night and decided to hang out. On Friday night I reunited with the Belgian guys and was invited to homemade Lasange and Chocolate cake, ended up partying with them and going to bed really late (or rather early) due to meeting some “Bob-Marley-look-alike-musician” in the hostel basement. That night I realized that I am unable to sleep in tiny rooms with closed windows. I need to feel a breeze of fresh air around my nose in order to sleep – all these nights in the open left an effect on me.
Saturday I managed as much as possible to avoid the crowds who headed for the pride parade in Copenhagen (yes, it keeps following me) and watched kids, single speed riders and the women elite competing at the Rapha Nocutre. Nicest surprise: I met up with Ricky, a friend I met more than 10 years ago in Ötztal and haven’t seen since. It was so nice to catch up! It simply seems to be the time to meet up with old friends and being in the right place at the right time.

Riding further south I took a couple of detours following the Copenhagen – Berlin route that I really love and staying only in the free shelters: my favorite being a turned around boot (see the pictures) right on the sea. That’s also how I met Uwe, Mike and Tommy last night. The first two being German and now on their way to Lübeck (and then back to Leverkusen) and Tommy being Swedish going nowhere and everywhere and therefore keeping me company on my trip to Berlin. Yes – so home is coming a lot closer, it really feels weird. I am very excited I am riding back home, but I am also really happy it will still take a couple of weeks!

So long – Eva and Lottchen!

Advertisements

Hej hej! Oder: das Leben in blau-gelb

Verrückt – schon 10 Tage in Schweden, die Zeit verfliegt!! Die Nacht in meinem Mädeslzimmer auf der Fähre war super fein, inklusive kitschigstem Sonnenuntergang und Lottchen und ich sind wunderbar im blau-gelben Schweden angekommen.

image

Doch bevor ich Euch über meine bisherigen 10 Tage Schweden erzähle noch kurz zu Tallinn:
In Tallinn habe ich mich mal wieder über Warmshowers eingemietet und zwar bei Kristjan. Und das war super fein. Für zwei Tage bin ich einfach Teil “seiner Jungs” geworden, habe an den “normalsten” und gleichzeitig ungewöhnlichsten Plätzen den Sonnenuntergang bewundert, den Jungs ein bisserl beim Abdunkeln mit Folien des T3 VWs geholfen, Elchsuppe gegessen, mich viel über Estland unterhalten und zwischendrinnen die schöne Altstadt (voll mit Kreuzfahrttouris) und das bunte, moderne, trendige Rundherum (unter anderem den wundschönen neuen Markt und die kuriosen Überbleibsel vom alten Markt – dort auch das tolle Käferbild:-)) begangen und befahren. Ich mag Estland einfach und Tallinn auch, sehr gerne.

So – und nun aber zu Schweden. Stockholm habe ich sehr stiefmütterlich behandelt. Das war mir einfach zu voll. Es war gerade Pride Week als ich angekommen bin und ich bin mal schnell durch die Altstadt spaziert (um mir sicher zu sein, dass ich eh schon mal da war), bin mit Lottchen auf eine Insel getuckert, habe Kaffee getrunken und mich dann schläunigst über die unzähligen Radwege in Richtung Westen aufgemacht.

Schweden ist für mich ja besonders – weil ich mich schon die ganze Zeit aufs “wild zelteln” gefreut habe. Und auch, wenn ich das ab Polen hin und wieder gemacht habe, dann ist es hier doch etwas anders – weil eben vollkommen erlaubt. So einfach ist es aber dann doch auch wieder nicht (musste ich schon feststellen). Aber jetzt habe ich einen Trick entdeckt: ich suche mir immer einen Badeplatz in der Botanik, da gibts dann meistens einen Tisch, ein Plumsklo und ein bisserl Strand und im Normalfall keine Leute. Das ist das perfekte Set-Up für mich. Wenn es das aber auf langen Strecken nicht gibt (weil zB zu viele Menschen wo leben, oder kein Zugang zum See ist, oder, oder), dann gibts noch die Option Wald oder die Option Campingplatz. Beim Campingplatz muss man ein bisserl in die Tasche greifen, aber ich hab es sogar schon geschafft den Preis zu verhandeln. Der Trick dabei: “Echt so viel? auch ohne Auto? Ich hab nur ein kleines Zelt und ein Fahrrad…”.
So gondle ich also dahin. Zuerst gings von Stockholm in einer sehr langen und zwei kurzen Etappen nach Surahammar zu meiner Freundin Maria. Die Wiedersehensfreude nach 15 Jahren war riesig. Und die Zeit mit Maria, Niklas, Frida und Hanna einfach wahnsinnig gemütlich. Surahammar war für mich drei Tage lang faulenzen, viel quatschen, lachen und ein Einblick in den schwedische Alltag. Habt Ihr gewusst, dass die Kids in Schweden immer am Samstag (und nur am Samstag) naschen dürfen (Saturday Candy)?? Hängt mit irgendeiner Werbung zusammen, die wohl ordentlich eingeschlagen hat.
Dann habe ich meine Liebe zu Knäckebrot wieder entdeckt, mich an Tuben-Kaviar erfreut, Käse aus der Tube kennengelernt und vor allem ein neues Pausen-Konzept in meinen Alltag eingeführt: FIKA! Das müsst Ihr googeln. Das steht für Pause, Kaffe trinken, jausnen, tratschen – kurzum, braucht man unbedingt. Ich mindestens einmal am Tag:-)

Im allgemeinen erinnern mich Schwedische Kleinstädte oft an amerikanische Kleinstädte – große Shoppingzentren in der Peripherie und Coffee Shops im Zentrum. Kleine Supermärkte findet man wenig und schwer, finde ich. Ach und weil ich grad bei Amerika bin: in Schweden habe ich wieder angefangen Filterkaffee zu trinken. Ich bin ja ein alter Sparefroh und den Filterkaffee gibts hier (eben auch wie in den USA) immer mit gratis re-fill:-)) So viel Kaffee kann ich gar nicht trinken, wie ich da für 2,50 bekommen würde. Noch etwas, das für mich sehr gewöhnungsbedürftig ist: Schweden ist quasi bargeldlos. Ich bin der letzte Mohikaner, der hier noch mit Cash zahlt. Mir ist es schon passiert, dass mir nicht rausgegeben werden konnte, weil so wenig Kohle in der Kasse war. Hmmm.

Auch Schweden mag ich fruchtbar gerne. Irgendwer hat mich noch gewarnt und gesagt – da gehts dann aber auch ewig dahin nur durch Wald und so. Kann ich so nicht unterschreiben: erstens hab ich vor allem Kornfelder gesehen, dann viele Pferde, immer wieder Wald und natürlich auch viel Wasser. Das tolle ist aber, dass immer wieder irgendwo ein Häuserl auftaucht und an denen kann ich mich gar nicht satt sehen. Also ich war ja schon mal in Schweden, aber an das rote Schwedenhaus kann ich mich nicht erinnern. Wohl ist mir bewusst, dass es quasi für Schweden steht, aber, dass am Land 80% der Häuser so aussehen, damit habe ich einfach nicht gerechnet. Und hin und wieder ist dann jemand ganz gewagt und malt es gelb an. Oder vielleicht sogar grau. Boah! hehe. In den Orten/Städten ist es dann schon ein wenig bunter – da gibts von Zuckerlfarben, über weiß fast alles. Ich will auch so ein schwedisches Holzhaus. Sofort!

Ein paar mehr Rennradlfahrer (das ist schon seit Tallinn so, eigentlich) sieht man hier auch, aber Radreisende hab ich erst 1x gesehen. Alle sind super freundlich, winken mir oft und rufen “Hej hej!”- das kann ich dann gleich akzentfrei kontern:-)

Zur Strecke noch kurz: ich bin von Surahammer an die Ostküste des Vättern See geradelt (über Vadstena und Gränna – da kommen diese rot-weißen Süßigkeiten her) bis Jönköping. Und von dort mit ein paar Umwege über super einsame Waldstrassen (zT nich asphaltiert) nach Boras. Da sitz ich jetzt in einem Hotelzimmer, bin gerade aus der Sauna raus und draussen waschelt es ordentlich. Morgen bin ich in Göteborg – wenn alles gut geht, bei einem weiteren Wiedersehen: Niclas, den ich auch noch aus Oregon kenne habe ich seit 20 Jahren nicht mehr gesehen!


Und zum weiteren Reiseverlauf (weil sich ja ein paar wundern, warum um alles in der Welt ich jetzt in Schweden rum gondle): na ich habe mir überlegt ich fahr nach Hause. Ich mag nicht mehr weiter in den Norden, ich bilde mir ein im Süden ist es wärmer:-)) Von Göteborg geht es deshalb nach Helsingborg und von dort mit der Fähre nach Dänemark. Ich hab mi gedacht ich nehme Dänemark noch mit, das bietet sich quasi an. Alles weitere wird sich zeigen:-)

Wie gehts Euch? Schickt mir trockenes Wetter, bitte!
Eure HotelzimmerluxusradreisendeEva (und Lottchen aus der Tiefgarage!!)