Arrivederci Sicilia!

Sizilien liegt hinter mir… und somit auch mein erster Radlfreiertag – der Palmsonntag. Verbacht hab ich ihn mit dem Bestaunen der christlichen Feierer (inkl. Kirchengesang über Lautsprecher nach draußen), genussvollem Radlrollen auf Autofreien(!)strassen und natürlich Aperitivo Classico in der Innenstadt von Catania. Seht selbst:

Und sonst – wie war Sizilien so für mich? Schön! Die Fahrt gestern von Catania nach Messina und bis an die Spitze (120km, da etwas langwierige Herbergsuche) war ein Traum- immer der Küste entlang mit Highlights Acireale und die Buchten um Taormina. Und – ich wurde ca. 20km lang von Roberto2 begleitet. Keine Ahnung, wie er wirklich geheißen hat – dafür hat das Englisch (nicht meins) nicht ausgereicht. Er war jung, mit dem Renner unterwegs und ist ständig vor/hinter und zum Leidwesen der Autofahre, viel neben mir gefahren. Hin und wieder hat er mir eine Ortschaft aufgezählt (wohl in der Annahme, dass ich weder meine Karte noch die Strassenschilder lesen kann:-) ansonsten war es eher wie in Stummfilm – halt in Farbe. Lustiger Weise hat er einmal einem Autofahrer gepfiffen (damit der uns bei der Ausfahrt nicht übersieht) und das hat so professionell geklungen, dass ich kurz dachte er hat eine dieser Pfeifen, die wir bei den Freeriderucksäcken haben (oder die bei Schwimmwesten befestigt sind). Als ich beeindruckt nachgefragt habe, hat er es mir vorgemacht – einfach Zunge ein rollen und los. meine Bewunderung dürfte ihn aber so erschreckt haben, dass er danach dann doch wieder in Rennradtempo davon gedüst ist. Geht ja auch wirklich nicht mich so zu begleiten- wir hätten noch weitere 60 km gemeinsam gehabt und das ist ungefähr vergleichbar damit, wie wenn ein hochmoterisierter GTI sich mit einem 5 Tonnen schweren Kleinlaster ein Rennen gibt. Naja. Ich habe dafür heute mindestens 20km lang radelnd versucht einen ähnlichen Ton hervorzubringen. Leider vergeblich.

Jetzt aber zur Sizilien Zusammenfassung:

Wetter: bis auf kurz mal Regen (wie erwähnt) immer gut. Zum Teil ist es noch etwas frisch, vor allem bei den Abfahrten und am Abend bin ich heilfroh über meine Daunenjacke, aber die Sonne lacht!

Essen: hmm. Das ist so ein Problem. Ich vergesse es oft, wenn ich radle. Und wenn ich dann wo ankomme, dann muss schnell was her, egal was. Meistens Dinkelspaghetti:-) Highlight waren die gegrillten Artischoken (ich liebe Streetfood) und natürlich alles mit Pistazien – davon gibt “en masse” in Sizilien.

Verkehr/Autos/Leute: Ich hab noch keinen einzigen unfreundlichen Menschen getroffen. Unglaublich. Alle nett. Ist so. Verkehr ist auch ok. Als Radlfahrer ist man so halb-heilig. Oft wird vorsichtig gehupt (mehr so ein zartes streicheln der Hupe -sowas können wir Österreicher gar nicht) um eine Überholaktion anzukündigen und immer bekommt man respektvoll den Vorrang. Verkehrsregeln gelten wohl eh hauptsächlich für motorisierte Touris – ich hab mich gleich am ersten Tag daran gewöhnt und fahre vorsichtig gegen die Einbahnen (wie alle anderen auch). Naja – das mit den Radlwegen hab ich ja schon erklärt. Die sind nicht für die Radler da. Gestern wieder mal ein Beweis: bin nämlich mit einem Youngster zusammengestossen, der plötzlich auf der Radüberholspur stehen bliebe. Resultat waren nch mehr blaue Flecken auf meiner Seite. Der Youngster hat sich höflich mehrfach entschuldigt. Generell gilt es Radwege zu meiden – zu viel Spaziergänger, Hunde, Obst- und Gemüsehändler und plötzlich keine Radwege mehr (Bild). Und zum Thema Auto gibts nur eines zu sagen: ich würde hier einen türkisen Fiat Panda fahren. Das absolut meistgesehene Exemplar – und der auf dem Bild unten war ja praktisch für mich geparkt um ihn zu fotografieren:

Und heute gings mit der Fähre aufs Festland. Kalabrien ich komme! Ich grüße Euch!

image

Advertisements

Hitting the back-roads: from Cefalù to Catánia

Here we go. Well I had planned to plan day by day. What a plan. And yes, of course – that didn’t really happen. I ended up changing it all as I went along. But let’s start at the beginning: day two on the bike. My plan was to start in Cefalù and continue for a while on the coast all the way to Finale in order to hit a side road and start the “climbing” part. I had no real goal of where I wanted to end up, but more or less was hoping to kill at least 1000m in altitude and then find some sort of refuge for the night. Well there are certain “side-effects” that do come with “side-roads”: on the positive side it is very quiet, hardly any traffic (about 1 motorised vehicle every 30 min max) and on top of that also hardly any people. On the negative side it is very quiet, hardly any traffic and hardly any people. But let me explain: riding into this valley (direction of Botindari) I realized with a bit of a shock within the first 30 minutes that so-called “wild camping” is out of discussion. You wonder why? I saw the dogs. Not any dogs, no, those beautiful, huge, white sheperd dogs (that I had a rather disturbing face to face encouter with last summer in the French Alps). They scare me, they really do. Besides that there was really nowhere to camp “wild” – it was just the road and fences (thanks god for the fences) and sheep and cows and dogs – no grass, no nothing that looked like I wanted to spend the night. So my idea was to find some decent people and ask for a space in their garden. But as I mentioned, no people around. The few houses that there were, were deserted or people were haveing their siesta. So I soon realized that this might be a long day, at the same time realizing that I did not nearly have enough water with me. Weirdly enough I passed through a village, which according to my map didn’t exist, and also had the only Tratttoria I saw during a duration of at least 4 hours. So water problem solved. When I realized that really this was one of the few mistakes on my map and there wasn’t another village or so to come I took the decision to ride all the way to Gangi – unless I found somewhere else to stay on the way. 2 Cliff bars later (thanks to Lisi and Gernot!!), two agritourismus places left behind me (one was far down the road, so no option, the other had crazy dogs, so no option) and many, many turns and hills and kilometeres later I arrived in  Gangi. And this really, really did not amuse me much: it was built on the top of a hill. Oh well. I checked into a B&B and decided that my tired legs deseverd some beer.  In a nutshell: it was the second day riding (and yes, this is the season start for me) with 70km and almost 1700m of altitude. Gangi was very cute – see for yourself:

 

Well the following two days were much easier. From Gangi I made my way to Troina (60km, 1100m of climbing) and from Troina I decided to ride to the coast again (I was in need for warmer temperatures and a place to camp) and hit the direction of Catania (64km of mainly downhill, but I ended up doing around 80km with 600m of climing – as I managed to get “lost”).

Here are some impressions from the road:

It was nice and easing riding. I felt the first rain, but the down pour only started once I was warm and cosy inside. I also took my first (and hopefully only!!) fall. Nothing happened to my bike – I was lucky (and nothing happened to me, besides some more bruises, but I am soooo bruised from pushing this bike around that this doesn’t matter anymore). It was a classic: first traffic light in two days and that was exactly what I was thinking, when my front bag touched the wall on the side and since I have a hard time riding with the crankbrothers click system I could not “un-click” and just fell. The guys in the cars jumped right out and made sure I was alright.

I also had a super nice dinner (it was fish-Friday in the mountains:-)) with about three waiters around me, continously asking me “everything all right lady” (seriously – I AM a lady now!!)?! I met a nice Romanian women showing me the way, continously talking to me in Italian. I answered in Spanish, French and English and in the end she told me three times how happy she was she met me and of course she had to kiss me too (what is it with all these people and kissing lately??)

Troina by the way was also very cute. Pix here under. Not much to say about today except for that I really dislike Paterno (impossible to get out of this town and find a decent way to Catania that is NOT a speed- or highway) and that what I have seen so far of Catania has not impressed me either (getting through town on a bycicle is really very horrible). But I am hopeing it will  – as I will limit my riding to going downtown for coffee and aperitivo tomorrow!

There would be so much more to add on the beautiful Sicilian mountains, the quiet villages, the old men sitting on the side of the street, etc… But there are so many more days to come and with that stories to tell. So before I say good night, have a last look at this:

The best part of these three days:

 

Good night!

Der erste Tag oder Radwege für d’Hund und mein erster Casanova

Nach 40h Zug- und Fährenfart endlich: Palermo!

image

Und dann nach Gefühl (und mit ein bisserl Google Maps Screenshot Hilfe) direkt zu meinen ersten Gastgebern. Über warmshowers.org hab ich Inna und Alex gefunden, zwei Ukrainer, die seit 2 Jahre in Palermo leben. Unglaublich lieb sind die 2 – haben mich in ihrer kleinen 2 Raum Wohnung auf der Couch in der Küche untergebracht, mich bekocht, mir den Boiler eingeschalten und mich in der Früh auch noch ordentlich mit Porridge gefüttert. Die beiden waren irrsinnig süss: in einem Monat werden sie selbst mit dem Rad unterwegs sein und ich habe sie nur bewundert – selbstgenähte Packtaschen, zusammengebastelte Räder – ich bin mir so “over-equipped” vorgekommen. Ihre Freunde und Familie packen das Ganze noch überhaupt nicht, vor allem, weil sie seit 2 Monaten eh schon voll aus dem Ruder laufen und sogar Vegetarier geworden sind (o-ton: “but we can’t tell my mom, it would be too much for her” – die Sache mit dem Fleisch, mein ich).

Ich bin dann also heut morgen los. Mit nur einem Ziel – so schnell wie möglich aus dem Palermo-Verkehr raus und soweit wie möglich in Richtung Cefalu zu kommen. einziger Fotostop in Palermo (bite mein Radl nicht übersehen:-)):

image

Erste Erkenntnis in den “Suburbs” von Palermo: die Radlwege sind für d’Hund. Also wirklich. Da liegen nämlich die Strassenköter in der Sonne und machen recht ein Theater, wenn da jemand so blöd ist und mit dem Radl daher kommt. Als dann so ein Dobermann-ähnliches-Getier anfing an mir hochzuspringen und im Fahren meine schönen Wadeln beleidigen wollte, bin ich kurz mal ausgezuckt und hab nach aller Kraft ein “geh weg” geschrien. Scheint international verständlich zu sein. Der Köter war nicht mehr gesehen. Ich hab mich dann aber doch wieder lieber unter die Autos gemischt und bin auf der Fahrbahn geblieben…

Und dann kam auch schon das nächste Entertainment: ROBERTO. Mein erster Casanova. Wohl gut über 50, am Rennradl unterwegs und nach der kurzen Vortellungsrunde hat er gleich beschlossen ich muss in seinem Windschatten folgen. Gesagt getan. Nach 10 min gabs die erste Stärkung: Schoggi mit Likör drinnen. OMG. Dann gings weiter. Bei einer Tanke nächster Pit-Stop: Roberto musste einen Schluck Wasser nehmen und wollte dann Bussln. Eh klar. Nachdem er ausser Itanlienisch eh nix konnte, hab ich mal wieder in internationaler Manier geantwortet: “Schatzal das geht so net” – scheint auch gut verständlich gewesen zu sein. Der etwas enttäuschte Roberto (ob er denn nicht “sympatico” sei, meinte er noch), hat mich dann noch weitere 5 km begleitet und dann ist es ihm wohl zu langweilig geworden und er hat wieder umgedreht. Aber natürich nicht, ohne sich noch gehörig von mir zu verabschieden und mir noch 2 wichtige Ratschläge auf die Reise zu geben: “ersten aufpassen und zweitens vorsichtig sein mit diesen Radlfahrern.” SERIOUSLY??!! aaahhhaaa

Ok – um es nicht zu lang zu machen. Ich bin dann bis nach Cefalu gefahren. ca 80km, 600hm – Einfahretappe vor den Bergetappen. Ich fürcht mich schon fürchterlich. Jetzt aber sehr gechillt am Campen und Cefalu hab ich natürlich auf einen obligatorischen Cappuccino-Stop auch noch besucht. See for yourself:

Sodala –  nachdem ich es jetzt Dank online Tutorial sogar geschafft hab meine Kamera mit meinem Ipad zu verbinden muss ich dringend zu meinem Buch. Für die nächsten paar Bergetappen meld ich mich “offline”. Ciao, Baci dieEva