Blog

Roberto the 3rd and a glimpse into a personal Polish history

Yes – I know – the moment you have all been waiting for: another Roberto story! This time however the guy is for sure not called Roberto, but rather just Robert or Iwan or Tomek… So while I was riding somewhere on a road amongst Polish fields, close to the Baltic sea I overtook a short, round older guy on an ebike. Nothing special except for the fact that he wasn’t slow, but as it was my last 15 km of the day I was faster (hehe). However – the road ended and we continued to ride through the forest. Me pushing hard and him following me with his electro support – always right on my back wheel. Then I stoped at a small intersection – just to make sure I am still going the right way – when he pointed to the right and told me to go there. So I did, but quickly noticed that I should have continued straight on. To my surprise I found out that Robert (I will call him that for now) spoke German. I had some difficulties understanding him though and asked him if he was “from here” – “NOOO – I am from Germany”. Ah. Ok. Which part? Close to Dortmund. Interesting (why was it so difficult to understand him?). Robert told me the road I wanted to take was bad (lots of holes), but still he turned around with me and continued along the same way as I did – now of course riding ahead:-)) All the time he continued to talk, but since we were riding (still quite fast for me) I hardly caught a word. Anyway – this much I got: Robert was born in Poland, but left about 50 years ago (not sure how correct that number is), he will turn 68 this year, rides 30km with his ebike every day, has problems with some joints, that’s why he doesn’t ski anymore, etc, etc, and he started coming here a few years ago (that’s why he knows the cycle paths so well) and of course he did buy a little wooden house, because it was “so cheap”. He left me with the warning to always take good care of my bike, becaus he had two ebikes stolen last year, basically as to say they steal everything here… While I continued my way without Robert I couldn’t stop but think that if he would live in “Favoriten” (the part of Vienna I lived in for the past four years) he would vote “blue” (=color of a political party in Austria). Brrrrr.

So. Enough of Robert. Last time I left you with saying I would go and watch a beautiful sunset on the beach. And of course I didn’t. I ended up being invited to Beer, self-pickes Cucumbers (Salzgurken), Polish saussage (with “real” meat) and Presswurscht (don’t ask me to translate that) – by my second German-Polish encounter. Another retired men in his mid 60s who was happy to share his life-story (having left the Polish commune in 1983, fleeing to Germany, finding a job, etc…) with me. It was very interesting – and even if of course very subjective (but as we know history always is) – my first “excursion” into Polish history. Oh – and at the end of course I also had to taste some Schlehdornschnaps. Heidiweidi.

Well the Baltic Sea coast ist truly beautiful, endless white sandy beaches and clear water. However – the weather in the past days could have not been described as the same. I had sooo many downpoors, stormy nights, stormy rides, endless rainy rides and nights, that even I didn’t care for the weather much anymore. But it seems to be getting better. One good thing about the rain was certainly that the sandy paths became a bit easier to ride, while at the same time the grassy ones became muddy and sometimes impossible to go on. Making me do a detour of around 60km one day (after my bike had been stuck in the mud up all the way to the brake pads – don’t ask me how I manged to pull it out), all riding through the rain. On such days I end up always treating myself to something special – in that case it was a dinner out, going for my first fish Pierogi and good Polish beer. Yammi.


Talking about food – I also do have a favorite place along all the places I have been in Poland so far: AniAni (coffee and friends) in Utka. Three young ladies who make fantastic cakes and the best Cappuccino in Poland (and I am serious). You sort of have to like (or ignore) the candy-pink of the place, but I actually made it my home one rainy afternoon:-)

image

This small coffee place was a real gem though. What you mostly find on all these touristy sea places, I have seen, is fast food (I started to think that Gyros is Polish) including waffels in all forms and soft-ice-cream (I wasn’t aware that that didn’t get banned from this planet in the last century already) and all sorts of plastic entertainment, “play-machines” that like money, etc… I somehow imagine that the Adriatic coast must have been like that in the 80s.
Interesting enough: everything did get a bit stylisher and more expensive the closer I came to Gdansk. Yesterday I rode along the half-island of Hel (haha – no, no second “L”) a kitesurfers’ paradise and then took the ferry to Gdynia and am now staying at wonderful hosts in Gdansk. I will soon head out to see the city and figure out how to continue from here. A Russain visa would be easier to get here than in Vienna, but would still take me a week, there are definitely no boats to Lithuania, which would have been my first choice. Also yesterday I learned about a great cycling path along the Masuren Lake district and I think that this is what I will head for. I will keep you posted.

And finally a last highlight: the dunes near Leba. It was a bit of a “caravan” going up on that dune, but it was truly very beautiful (and very windy).

Wollte keener mitkommen???

“Biste ganz alleene unterwegs? Wollte denn keener mitkommen?” So fing meine erste Unterhaltung im schönen Brandenburgerland in irgendeinem Oma Kaffee, in dem es 1 Tasse Filterkaffee und zwei halbe Belegtebrötchen (mit Butter oder mit Remoulade?) um 2€80 gegeben hat, an.
Brandenburg war schön. Viel Wald, zumindest habe ich hauptsächlich Wald gesehen, und dazwischen immer wieder kleinere und größere Seen. Und falls Ihr euch erinnert – ich habe doch von der französischen “Rad-Autobahn” erzählt… ha, die ist ein Kindergarten im Vergleich zu den – tatsächlich so benannten – “Radstraßen” im Norden Deutschlands. Mein erster Tag war grandios. Es ist nämlich so wahnsinnig lustig worauf man da stößt, wenn man oft so planlos und unvorbereitet wie ich los düst. Zum Beispiel gibt es einen genial beschrifteten Radweg von Berlin nach Kopenhagen: nur auf Radwegen/Radstraßen und wenigen Nebenstraßen. Und dem bin ich gleich einmal für 100km am ersten Tag (bis nach Himmelpfort) gefolgt. Ich glaube ich habe noch nie so wenig auf eine Karte geschaut an einem ganzen Tag. Tag zwei und drei in Brandenburg waren dann schon wieder spannender. Ich bin zum Teil kreuz und quer gefahren, weil das Wetter unsicher war, weil ich unsicher war, weil es zum Teil geniale Radwege gegeben hat und weil ich viel gegen den Wind gekämpft habe. So bin ich über Neubrandenburg in einem Minikaff namens Cosa (Zelt wieder schön an einem Weiher) gelandet und von dort am nächsten Tag über unzählige Nebenstraßen, mit einer kleinen Fähre und über Greifswald nach Loissin an die Ostsee geradelt.

Was hab ich gesehen, was hat sich getan? Ne Menge! Das Fahren ist so anders geworden – schon in diesen drei Tagen (was seit der Grenze passiert ist, kommt später): Ich habe nämlich die (so von meinem Fährmann bezeichneten) DDR-Platten kennengelernt. So Betonplatten mit denen quasi Straßen gebastelt wurden. “Datong, datong, datong” sag ich nur – so fühlt sich das an, wenn ich kilometerlang über diese Straßen fahre. Oder aber die “alten Straßen”: Paris-Roubaix ist ein Sch*** dagegen. Das ist quasi Steinpflaster mit Steinen, die zum Teil spitz in den Himmel stehen. Ich bin also ordentlich durchgeschüttel und -gerüttelt worden und meine Unterarme fühlen sich zeitweise an, als ob ich einen ganzen Tag bouldern war (nicht, dass ich das einen ganzen Tag lang könnte, aber so stell ich es mir vor). Radwege/Pflastersteine, etc hab ich alles versucht in den Bildern zu verewigen.
Ansonsten hab ich noch schöne Backsteinhäuser und -kircherl gesehen, Häuser mit Strohdächern, Fachwerkhäuser. Und gaaaannzz viele kleine Nester – die meisten Miniorte hier sind 2km voneinander entfernt und in jedem steht ein Wohnblock (Bild). Ich kann Euch berichten, dass in Deutschland (zumindest da wo ich letzten Samstag war) am Samstag der Tag des Rasenmähens ist. Ich schwöre – kein anderes Geräusch war zu hören, als das des ewigen Rasenmähens. Komisch, an keinem anderen Samstag wären mir rasenmähende Gartenbesitzer untergekommen bis jetzt. Ach, und weils so schön war – ein Bild vom Gartenzwergerl-Highlight. Kommentare könnt Ihr Euch im Kopf ausmalen.

So. Aber weiter jetzt. Ich bin dann über die Insel Usedom nach Korswandt gefahren. Usedom hat mich an die Besuche bei meiner Kur-absolvierenden-Oma in Bad Vöslau erinnert. Ungefähr so war nämlich das Publikum entlang der Pommerschen Bucht. Und Radreisende – das glaubt man gar nicht!!! So viele!!! Und 90% be-ebiked!! Ich gehe also unter in einer “anonymen Masse” – einzig den Altersdurchschnitt mag ich (sogar mit 36 noch!!) etwas senken. Hehe. Mein Highlight an der Deutschen Ostseeküste waren die Strandkörbe. So schön. Ich hab sie aber nur angesehen und fotografiert. Zum drinnen chillen bin ich erst gestern gekommen.

Und dann kam der feierliche Grenzübertritt und endlich ein Land, in das ich bis jetzt noch keinen Fuß gesetzt hatte: Polen. Und jetzt ist es endlich ein bisserl abenteuerlicher. Nicht, weil ich mal wieder gar nichts verstehe (vollkommen egal, so viele Leute hier sprechen ausgezeichnet Deutsch), sondern weil ich fast nur mehr “offroad” fahre. Das hatte ich überhaupt nicht eingeplant, aber das ist einfach so. Es gibt da den Ostseeküstenradweg (auch das war mir neu) und dem folge ich jetzt, wann immer ich Lust habe. Er führt großteils durch Nationalparks, Wälder, Nebenstraßen, Singletrails, noch viel, viel mehr DDR-Platten (nicht so passend hier, vielleicht einfach “Plattenbaustraßen?”) und Pflastersteine. Hauptsächlich sehe ich also Wald und zwischendrinnen blitzt die Ostsee durch, oder durchquert der Weg eines der unzähligen Feriendörfer am Meer. Meine Unterarme sind riesig, ich ordentlich durchgeschüttelt, aber es macht unheimlich Spaß. Zwei große Herausforderungen gibt es: Sand. Für den bin ich (also mein Rad und Gepäck und ich zusammen) einfach zu schwer. Da grabt es mich sofort ein und ein Sturz ist quasi vorprogrammiert. Auf den sandigen Waldwegen also ist die größte Herausforderungen, die tiefen Sandstellen rechtzeitig zu erkennen. Und zweitens: die gemeinen Stechmücken. Aber da bin ich beinhart. “Anti Brumm” heißt meine Devise. Da fährt der Zug drüber.

Und heute? Heute bin ich in Mielno und genieße die Sonne, die sich gerade wieder zwischen den Wolken durchgeschoben hat und später sicher einen ganz kitschigen Sonnenuntergang an dem ewig langem Ostseestrand. Ich habe in den letzten 6 Tagen ca 500km gemacht, dabei waren vierTage mit um die 100 dabei und nachdem davon viel nicht auf gemütlichem Asphalt war, haben meine Beine etwas Pause verdient.

Und bevor ich mich zum Strand verabschiede – 2 (!!) Aufgaben für meine fleißigen Leser:
(1) Ich bin meine Bücherliste durch. Ich glaube 15 sind es bis jetzt. Also wer Lust hat: bitte schickt mir neue Lesevorschläge. Gerne Euer Lieblingsbuch, oder eine feine Sommerlektüre oder etwas, was zu Polen oder den Baltischen Staaten passt.
(2) Mein schickes, treues Surley hat noch immer keinen Namen!!!! Und das geht natürlich gar nicht, da ich sehr viele Dinge mit Eigennamen versehe. Brainstorming und vor allem Euer Input ist also gefragt. Los gehts!

Einfach Email,SMS, Kommentare oder Nachricht an mich. Ich freu mich auf den Input!

Und wiedermal: Eure Eva

 

Au revoir & summer in the city

Well. If you wondered how I made it from Marseille to Berlin within a couple of days, let me give you a hint: public transport:-)) Basically I had always planned things this way, but was never sure, if it was going to work out and if I wasn’t going to change my mind. But it did work out and I did not change my mind – so here is what I did: in Marseille I took a night train to Paris. That was super sweet. I slept well on the train, had great help when loading and unloading all my stuff and am still wondering how a train can ride all night (from 11:30pm to 8:00am or so with only one stop) for a distance another train manages to do in 3 hours. Impressive.

Once arrived in the captial of love I spent 14 very easy going hours cruising around on my bike, drinking café au lait, eating crêpe, writing emails and reading. To proof I was actually really in Paris for less than a day I took the obligatory picture… And then another means of tranpsort: the bus. And yes, go figure – i still am a big fan of trains. Heheh. But I did manage the bus ride from Paris to Berlin (13h), so did everyone else on the fully packed bus and so did my bike. It was certianly less comfortable than the train ride, but it did the trick and got me into Berlin easily.

image

My favorite story along the way happened at the very beginning: while waiting for the train to leave from Marseille I got talking to the only other person with a bike and bags on the platform and that ended up being super interesting. If ever you thought what I am doing is quite “athletic” or you are impressed about the kilometers I have done so far or the meters of altitude I have managed to climb – forget all about it. Matthieu – the guy I was talking to – is working for one of the French bike magazines (if not the only bike-travel magazine) and was going for something he called “une rando sportive”… So an athletic bike-travel-trip…. It sounded so interesting that I couldn’t stop but ask millions of questions – and this is what I found out: his trip is somthing organized by somebody – and it happens once a year. The initiary changes every year, but the hard facts remain about the same. So this year there were 120 participants expected for this “rando sportive” and it started in Strasbourg and ended somewhere on the French coast (forgot where exactly), crossing Switzerland and Italy. The deal was to do 1200km, including about 22000m in altitude in 120h. So 5 days with somthing between 200 and 300 km of riding (including 4000m climbing) per day, meaning 10 and more hours on the bike each day. And then sleeping in a bivac… Honestly – what I am doing sounds like a piece of cake in comparison:-) Asked about it, Matthieu told me that three women were supposed to particpate and that I can take part next year – he is sure that I can do it – after all, I have now a year to prepare (and train). hahaha.

So. I landed in Berlin and after having visited Marseille for 1.5 days, Paris for some hours, I decided to offer Berlin a bit more time and stay for a week. It started out with a super nice untypical (at least for me) Berlin weekend: a girls weekend (thanks Dany and the girls for making me feel at home!!) with swimming and riding a pedalo on Wannsee, discovering awesome kid’s playgrounds and enjoying nice beer gardens, etc. And after the first impression on how green and how full of water Berlin can be, I did go more urban and downtown for a couple of days. I won’t bore you with the details, but just to give you an overview of the places I have been to in the last couple of days: Charlottenburg, Tiergarten, Mitte (and everything there is to see there), Prenzlauerberg (walked around everywhere, including the Mauerpark and the Watertower park), Kreuzberg (back and forth, including Bergmannkiez, Oranienstr. etc… ), Friedrichshain and Treptow (mainly in the park, enjoying the sun on the little island)… What I was doing in all these areas?? Walk, walk, walk, ride a bike and eat food (sorry, no German food:-)) and changed from Rosé to beer! One thing I would like to point out (and also for you to understand these nonesense pictures): trying to be local and watching the beautiful sunset from an S-Bahn bridge (close to Warschauer Str.). Well, there was no beautiful sunset and all I could see were cranes on Berlin’s skyline. But it was super fun to see all the people hanging out on a random bridge, like it would be the coolest thing to do:-)))

Well – to wrap it up: today I started riding again. I am heading north to the Baltic Sea and am currently at a beautiful lake close to Fürstenberg/Havel. This day has been full with sunshine and lots of rain, endless stretches of great cycle paths through forets and along rivers and canals. My plan is to ride along the German coast for 1-2 days and then along the Polish coast for a good week.

And just for the record – until Marseille I did this (I will not inlcude the kms we did mountainbiking, nor the kms I rode around Paris or Berlin in my statistics, too complicated…):
2786km
33630m altitude

Bis bald!

image

Das Leben in Pastelltönen …

Nach zwei ausgezeichneten Abendessen, einem gemütlichen Tag in der Nähe von Apt und einem feinen Besuch an dem wunderbar bunten und sehr schönen Markt in Apt am Samstagvormittag, hab ich mich mal wieder von meinen Lieben verabschiedet und auf mein Rad geschwungen. Und zwar auf die Autobahn. So zumindest unser “interner” Titel für die genialen Radwege rund um Apt (auf dem Bild eine schön bunt bemalte Radunterführung). Für die erste Etappe von Gargas nach Apt hatte ich tatsächlich fast alle 80km durchgehend einen Radweg, oder zumindest beschilderte Nebenstraßen, zum “Dahinrollen”. Angelegt auf einer alten Bahntrasse, mitten in der Natur, vorbei an ehemaligen provenzialischen Steinhaus-Bahnhöfen mit pastellfarbenen Fensterbalken, gesäumt von Mohnblumenfeldern – so ungefähr würde ich die Radautobahn beschreiben – sehr gemütlich! Und im Gegensatz zu den italienischen Radwegen, die ja unter Überbevölkerung (von allen, abgesehen von Radfahrern) leiden, war ich großteils alleine unterwegs. Arles – mein erstes Ziel – war sehr herzig. Schöne römische Überbleibsel und eine kleine Stadt, die aussieht, als ob ein Maler die Hälfte seiner Farbpalette zu Hause vergessen hatte und deshalb alles nur in Pastelltönen bemalt hat. Leider bin ich etwas zu spät nach Arles gekommen um mich noch einem wichtigen ehemaligen Bürger der Stadt zu widmen – Vincent Van Gogh, der eine seiner produktivsten Zeit wohl in Alres verbrachte.

Für den nächsten Abschnitt – durch das Naturschutzgebiet “Camarque” – habe ich mir die kleinste Nebenstraße ausgesucht und bin mit einem Flamingo belohnt worden:-)) Weiße Pferde hab ich natürlich auch gesehen, allerdings würde ich nicht behaupten, dass es wilde Pferde waren – sie waren definitiv auf einem eingezäunten Gelände. Und bei einem zufälligen Stop in dem Dorferl Salin de Giraud bin ich dann auch noch Mitten in ein Dorffest geradelt. Die Tracht und vor allem die tollen weißen Stoffhauberl der Mädels und Frauen haben mich ein bisserl an unsere Goldhauben zu Hause erinnert.

Mein Ziel an dem Tag war aber noch etwas südlicher: die Côte bleu vor Marseille. Da die liebe “Gande Nation” (Frankreich) ihre Größe auch gerne in mehrspurigen Straßen mit beidseitiger “Beleitplankung” verdeutlicht, war es allerdings etwas ein Kampf auf Radfahrbaren Wegen weiter in den Süden zu kommen. Das schöne Martigues (Titelbild) und der anschließende Strandtag, an der dann doch noch erreichten Côte bleu, haben mich aber darüber hinweggetröstet.

So – und dann war es ja nur mehr einen Hügel rauf und runter entfernt: Marseille! Auf Marseille hatte ich mich ja schon sehr gefreut und war auch sehr gespannt auf die zweitgrößte Stadt des Landes. Und Marseille ist toll. Wieder so eine Stadt mit vielen Gegensätzen, ein richtiger “Melting Pot” in dem viele Kulturen, Geschmäcker und somit auch unterschiedliche Stadtteile aufeinandertreffen. Eines ist klar – ich muss wieder hin. Ich war nämlich zu geizig um Bouillabaise in einem der teuren Touri-Restaurants zu essen und ich hatte zu wenig Zeit um eine anständige Alternative zu finden. Aber dafür bin ich am Strand gesessen, durch das alte, pastellene Viertel Le Panier spaziert, ewig lang in dem bunten Viertel Cours Julien rumgehängt und habe viel geschmunzelt über die “sich-vor-lauter-feinen-(vor allem süßen!!)-Spezialitäten-biegenden-Tische” im arabischen Viertel nach Sonnenuntergang (es ist gerade Ramadan). 2013 war Marseille Weltkulturhauptstadt und da wurde einiges “verschönert”. Abgesehen von den schönen alten Gebäuden gibt es somit auch ein paar moderne architektonische Highlights. Am Besten gefallen hat mir das Fort Saint-Jean: wunderschön renoviertes altes Gemäuer, aufgepeppt mit einigen sehr modernen Elementen – und vor allem: auf unzähligen Ebenen kleine Terrassen mit Meerblick oder Gärten mit Kräutern und hölzernen Liegen, Bänken oder Stühlen – ideal um mein 12. Buch auszulesen:-) In Marseille hab ich übrigens auch etwas erlebt, das ich, glaube ich, so noch nie erlebt habe: zwei streitende Frauen im Bus. Die haben sich nichts geschenkt. Beide nicht mehr ganz jung (ich würde sagen, für die eine könnte man noch den Begriff “Best-Ager” – ja schon wieder:-)) – verwenden, die zweite hätte ich definitiv als älter bezeichnet:-)) -haben sich mit Schimpfwörtern beworfen. Ich kann sehr gut fluchen auf Französisch und kenne einige Wörter, die nicht für zarte Ohren bestimmt sind – aber da hab ich einiges Neues gelernt. Unglaublich. Und die Lautstärke!!!! Also wenn ich den Bus gelenkt hätte, ich hätte die beiden Damen mit etwas nachdruckt auf die Straße gesetzt. Ach ja – ich habe ganz vergessen zu erwähnen worüber sie gestritten haben: die eine wollte das kleine Kippfenster offen haben, die andere nicht. Das wars. Noch einmal: unglaublich.

Und zuletzt – mir sind doch noch ein paar Sachen eingefallen, die sich verändert haben (seit ich Italien verlassen habe und durch das südliche Frankreich gondle): ich esse kein Eis mehr (es ist einfach zu teuer. In Italien kostet Eis ja schon mehr als beim Italiener in Wien und in Frankreich kostet Eis doppelt so viel wie in Italien. Verrückt.). Dafür esse ich Pain au Chocolat, Pain au Raisin und trinke Pastis und Rosé:-)). Dann die Straßenschilder: in Italien werden meistens Kilometerangaben auf Straßenschildern abgedruckt (zum Teil hat mich das ja zur Verzweiflung gebracht, nachdem sich diese Kilometerangaben soooo oft widersprochen haben. Mein Highlight waren 2 Straßenschilder in nur 2m Entfernung, beide in die selbe Richtung weisend, zum selben Ort mit Kilometerangaben, die sich auf 9km unterschieden haben??!!) – Franzosen sind da etwas sparsamer (Kilometerangaben gibt es selten). Auch hab ich es einmal gewagt (zugegebener Weise unabsichtlich) gegen die Einbahn zu fahren und bin böse beschimpft worden (zu recht natürlich) – in Italien wäre mir vermutlich noch freundlich zugenickt worden. Ansonsten war das Wetter jetzt immer sehr schön und zum Teil auch schon sehr heiß. Meine “Bergetappen” haben ausschließlich bei 30-35 Grad statt gefunden. Und schlußendlich noch eine gravierende Änderung: mein letzter Krimi hat in der Provence gespielt und nicht mehr in Ligurien oder der Toskana.

So und mittlerweile bin ich in der germanischen Hauptstadt angekommen. Wie ich es so schnell hierher geschafft habe und wie es weiter geht, das erzähl ich Euch dann Anfang nächster Woche.
Auf Wieder-Lesen!

Vive la France!

How great and how strange at once it is to suddenly understand (almost) everything again and to be able to communicate and make one understand. Two weeks in France have almost passed and still it feels like I just crossed the border. As mentioned, the first “French” week was spent with a break from travelling and by actually being on vacation: mountainbiking in Breil sur Roya. It was the first time ever since I left home that I stayed in one place for so many nights (8 in total)!! And it felt good. I spent this week with a lovely group of friends from back home. We lived in a typical French “gites” with a beautiful garden, cherry and olive trees, good honest homemade food and a perfect terrace for long nights spent with Rosé and Pastis.

Some highlights of this weeks:
– endless laughs playing UNO with special rules added by the guys making sure the game got ever more complicated
– many of the flowing and partly technical single trails (like one with 60 switchbacks in a row)
– our guide and host Carlos of Roya Evasion with his unique French riding style (love it)
– every sip of Rosé and Pastis we enjoyed and all morning and night talks filled with meaningful and meaningless discussions.
– the nice pinkish train station with the bar/restaurant that became my coffee/wifi homespot.

image
Thank you guys for this awesome week!
The only real drawback happened at the end of the week, as I got a little sick and had to cancel the last day of riding in order to be strong enough on the next day to continue my travels. I have to say, seeing the guys leave in a car, made me want to go with them, as it seemed necessary in order to finish off this vacation together, but then on the other hand, I was also really excited to continue my travels on the next day.

So the different stages I did in the last five days were: Breil sur Roya to somewhere between Cagnes sur Mer and Antibes, from there to a tiny village in the hills called Bargemon. Then a short stage from Bargemon to Comps-sur-Artuby in order to ride along the Grand Canyon du Verdon on the next day until Moustiers-Sainte-Marie. And the final stage then brought me to Gargas (right behind Apt en Provence) where I am staying with my godparents and parents for two nights. So all in all those five days accumulated to about 320 km and 5600m climbing. Most of it was beautiful, two of the days were hard, because I was coughing a lot and probably not in the best shape for riding, but now I feel much better.

Surprisingly enough, I loved doing the two passes going from Breil to Nice: Col de Brouis and Col de Braus. I think mainly because I was “carried” up there, by all the other roadbike riders who passed me and didn’t spare with nice comments. Apparently there was a race going on the same time I rode up to Col de Braus and the riders passing me complimented with “Bravo”, “Bon courage” or my two favorite lines: “Quest-ce qu’elle est courageuse” (difficult to translate, but I’d go with something like: “how strong/adventurous she is!”) and the last rider of the competition – slowly passing me, looking at my bike with a lot of attention – suddenly going “Sans moteurs??!! – Mais c’est magnifique!” (“Without motor?! That’s awesome!”).

I have also received a lot of “thumbs up” by motorbikers lately and to be very honest it impresses me how impressed random people are that one (in this case me) is travelling by bike (like the guy in the coffee place yesterday in the afternoon who offered me an extra cookie once he saw my bike:-)).

Crossing the Provence by bike is a very nice experience in general. The Grand Canyon de Verdon was gorgeous (unfortunately for the photos the light was completely flat on that day, fortunately for me, because then it was not soooo hot riding). The smells of all the herbs and flowers along the way is so pleasant and the fields of lavender and all the small villages – just beautiful.


The nicest coffee in France I had so far, was in Comps. I was invited by three seriously unique locals to share a cup and some talks. I have no idea of how much of their stories were true, but the main talker claimed to have been raised by Americans (he did speak American English flawlessly, as he proved to me in order to test my English, as we were acutally talking in French) in Algeria and then grew up in France and apparently was the head of the police force of the region of Comps. I have to describe them to you: so one guy was a motorbike rider, pretty “normal” (whatever that means): tatoos, leather jacket, jeans. The apparently “ex-cop”: Long, curley grey/white hair, cowboy hat, John Lennon glasses, “cowboy-style” Wooden Clox and side pocket pants. And the third guy was like out of a book: skinny, cut-off jeans hot-pants which were held up with wide neon orange suspenders over a checked cowboy shirt, tatoos all over, FOKUHILA (in English: FRSHBALO: front short back long – I just made that up), meaning that his grey hair was mainly short, except for the back part which was long and in treads. Awesome. The main talker also had a story about riding a bike. Apparently he bought a bike once, rode with it for 2 minutes, saw a kid, asked him if he wanted that bike and offered it to him for free, as he had decided he didn’t really like riding within those two minutes… Go figure! I felt like in a theater play sitting with these three inspring gentlemen:-)

So France has been treating me gently and the after-effects of the border crossing have not been so heavy in the end:-) I guess the main difference (between Italy and France) I still have to get used to, is the fact that I don’t get as many receipts anymore. In Italy you get a receipt for every 30 Cents coffee you buy, whereas the French seem to take this “new” EU regulation not thaaaatttt seriously.

So starting tomorrow I will slowly make my way towards Marseille. A plus – Eva!

Arrivederci Italia!

Dieser Bericht ist bereits einige Tage alt (um genau zu sein: er ist vom 20.5.2017). Da ich zur Zeit auf Urlaub bin hat sich das Veröffentlichen etwas verzögert. So ist das nämlich. Ich bin auf Urlaub. Habe meine Reise kurz unterbrochen, bin über die Grenze gefahren – bei Sonne und Regen (meinem Gemütszustand entsprechend) – die schöne Roya entlang und bin in Breil sur Roya gelandet. Dann hab ich mein treues Surley in den Schuppen gestellt und getauscht gegen Reifen mit Profil und Federweg. Eine Woche Mountainbiken mit Freunden – ein richtiger Urlaub. Ohne Wifi – so wie sich das gehört. Details dazu aber erst, wenn die Woche vorbei ist, also in ein paar Tagen.

Die letzte Woche Italien war ganz besonders und auch ganz anders als alles davor. Ich bin nämlich nicht mehr alleine geradelt. Patrizia ist nach Genua gekommen und hat mich für 4 Tage begleitet – und: sie hat auch gleich denn Sommer mitgebracht. Das Wetter war also toll und wir haben es sehr genossen an der ligurischen Riviera dahin zu radeln, aufs Meer zu schauen und zu genießen. Wir sind von Genua in drei jeweils 50km Etappen bis nach San Remo geradelt und dann noch ganz gemütlich bis Ventimiglia. Abgesehen vom Wetter war unser erster Campingplatz in Zinola (Zelt direkt am Strand) ein Traum. Weitere Highlights waren sicher der Grappa und die dazugehörige Bar in Laigueglia sowie die zwei insgesamt 36km Radwege entlang der Küste auf einer alten Bahntrasse (einmal zwischen Arenzano und Varazze und dann noch einmal zwischen St. Lorenzo und Ospedaletti). Und weil wir die Möglichkeit hatten, genügend Zeit und Muse, haben wir uns auch noch Taggia angeschaut (von mir liebevoll Touchy genannt) und sind durch Dolceaqua spaziert. Alle beide sehr, sehr empfehlenswert: mittelalterliche Städtchen mit unglaublich eng-gepflasterten Gasserln (Abstandhalter-Brücken zwischen den Häusern), schwer romantisch und irrsinnig verträumt. Furchtbar nett und gemütlich war auch der gute Kaffee, sowie das mit Butter bestrichene, servierte Brot unserer Campingnachbarn in San Remo. Wie zwei arme 13jährige wurden wir zum Frühstück eingeladen und mit selbstgemachter Mirabellenmarmelade verköstigt.

Ich glaube das tollste an der ganzen Woche war aber ganz etwas anderes. Nämlich: wir haben irrsinnig viel gelacht. Und zwar richtig gelacht. Ich kann Euch gar nicht mehr sagen worüber, nur, dass es sehr, sehr lustig war (zB einen der ganz wenigen Radreisend von der anderen Strassenseite aus (weil nämlich Spritz-trinkend) zu beobachten und zu fotografieren, als er nichts-ahnend, aus noch ungeklärter Motivation raus, unsere beiden, am Geländer abgesperrten und unbepackten Räder, fotografiert hat – nur um dann zu später Stunde festzustellen, dass er das Zelt am Campingplatz neben uns aufgeschlagen hat – nicht ahnend, das wir wir sind und zudem die Besitzerinnen der davor fotografieren Räder:)), usw unzählige ähnliche Situationen…
Wundervoller Abschluss der Woche war dann das Abendessen mit meinen Eltern in Dolceaqua. Irrsinnig gemütlich und wahnsinnig gut war es und ich habe es voll genossen, lauter vertraute, liebe Menschen um mich zu haben.

Eine kleine Schlussstatistik zu ITALIA:
– Geradelte Kilometer: 2’282
– Geradelte Höhenmeter: 27’070
– Gewicht das ich rumschleppe (inklusive Radl): nach wie vor 40-50 kg, je nachdem wie viel Essen und Wasser ich geladen habe.
– Anzahl der kleinen Stürze: gegenüber der letzten Statistik: +2 (!!) und beide an einem Tag. Hach. Einmal war es wieder der Klassiker: Lenker zu stark eingeschlagen, mit Vordertasche Mauer gestreift und schon bin ich gelegen. Nix passiert, war auch nicht wild. Und ja das andere Mal bin ich nicht vom Rad, sondern vom Pferd geflogen. Kein richtiges Pferd, sondern so eines aus Holz mit so einer großen Springfeder unten dran, so eines auf dem man wippen kann. Bin ich auch. Gewippt, mein ich. Aber irgendwie hab ich dann mein Gewicht falsch verlagert und wollte noch korrigieren, konnte nicht mehr, musste lachen und konnte nicht mehr aufhören zu lachen und SCHON WARS PASSIERT: ich bin am Boden gelegen. Passenderweise just in dem Moment, als auf dem sonst sehr verwaisten Platz, einige ältere Herrschaften durchspaziert sind (vermutlich mal wieder mit dem Gedanken: “die Touristen werden auch jedes Jahr deppata”). Danach hatte ich Bauchweh – vor lauter lachen versteht sich.
– Gefährlichster Moment oder “most scary moment”: eine (oder eher mehrere) Schulklassen, die radfahrend den Radweg kurz vor San Remo bevölkert haben. Unglaublich, sowas Gefährliches. Die haben mal Glück gehabt, dass ich nicht ihre Lehrerin war, da würden jetzt alle Spalierstehen….. Patrizia und ich sind freiwillig wieder auf der Straße im Verkehr gefahren, das war um einiges sicherer.
– Grantler: 2 (NUR!!)
– Nächte im Zelt: 29
– Nächte bei Warmshower Hosts: 3
– Nächte bei Freunden: 2
– Nächte im Hostel: 3
– Nächte in B&Bs/Hotels: 9

Und meine Best Of Liste:
– Bester Campingplatz: Tatti wins !!!! (wegen der Open Air Küche!!!)
– Schönste Radelstrecken: Parco Nationale del Cliento (die komplette Strecke am Meer), von Massa Marittima nach Tatti, von Tatti nach Casole d’Elsa, sowie der 3. Tag in Sizilien: von Gangi nach Troina
– Lieblings-Spot: nach wie vor Tatti
– Bestes Essen: Agritourismo U Fundu in Dolceaqua
– Angenehmste Überraschung: Napoli

So – das war Italia. Etwas schwermütig bin ich. Die Zeit, die manchmal fast stehenzubleiben scheint, ist jetzt dann doch sehr schnell vergangen. Und irgendwie hab ich mich gerade sehr gewöhnt an dieses Italien…
Also falls jemand gerne mehr wissen möchte oder Empfehlungen braucht zum Thema Radreisen und Italien, dann nur immer her mit Euren Fragen!
à bientot – dann mit dem ersten Frankreichbericht! Lasst es Euch gut gehen. Eure Eva

Liguria!

Climbing all those little hills throughout Tuscany was a great preparation for the ligurian coast. My first stop was once again “dictated” by a capming site – and how lucky I was ending up in Tellaro: a tiny town at the end of a road, behind Lerici. I found a wonderful spot to set up my tent (room with a view as I like to call those spots that look out to the ocean). Tellaro was so tiny and it’s streets to the ocean so narrow, that I think I would have not even be able to pass through with my bycicle and all the luggage. Really a lovely place.

On the next morning I had the great idea to ride only to Lerici and take the boat to Portovenere. This didn’t help with the kms or the meters of altitude I had to do on that day, but I saved me from riding through La Spezia. My goal was to ride the panoramic street above the Cinque Terre and make it all the way to Levanto. The distance was not bad (about 60km), but I knew I had to do 1400m of climbing. It was a beautiful day and actually quite warm. For once I had used my brain and gotten extra water and some fruit and cookings in order to enjoy the day on the bike. And thanks God I did. Because as always, things come differently than planned. Part of the road was blocked and I had to do a detour to Vernazza and back up to the panoramic road, adding almost another 400m in altitude. So a new record in climbing/day for me with my 40-50kg bike&luggage:-)) But it all went well and I happily arrived in Levanto.

To visit the Cinque Terre, I left my bike in Levanto, took the train to Riomaggiore and from there hiked back through the Vinyards to Manarola and Corniglia. As I knew that not all the hiking paths were open, I went to the tourist information in Riomaggiore beforehand to check what was possilbe to do. I ended up listening only to the comments two ladies got in front of me though. I would say, they were “best-agers” (what a lovely marketing term), perfect makeup, hair done, hotpants and tank tops, wanting to hike to Manarola. The most famous 20min walk ”Via dell’Amore” had been closed after the 2011 floods so now the shortest option to get from the most southern of the Cinque Terre to the next northern one is to hike up endless steps through the vinyards and then hike down endless steps through the vinyards. The lady at the tourist information was very stern and pointed out at least three times to those two lovely best-agers “it’s only steps up and steps down. It’s very hard. 90 minutes minimum.” The two ladies still asked “but is there really no way we could walk the Amore path”. “No.” “But it has been closed for a year!”. At this the young lady from the tourist infomation looked up, her facial expression not changing a bit and replied “It has been closed for four years, actually five in September.” haha. I wondered how often she already had to say that. Well. It took me about 30-40 minutes to hike to Manarola;-)
The Cinque Terre were beautiful. Even though it is very touristy and quite crowded already now, I still enjoyed the hikes, the view and the colourful villages (and some wine on a terrace looking out the ocean of course). And I was very impressed by all those terrases for the vineyards and vegetable gardens – unable to imagine what hardship it must have been to build this all…

By the way – the rain keeps following me. I was lucky though, it only caught me once while riding. And by now I have learned my lesson: there are short down poors for which I hide behind the next best roof I can find and use the time to take a break (on the picture I was standing only 2km before Tellaro at a hotel parking, having a melone waiting for the rain to pass). And besides that – the weather forecast is quite promising for the next week! So I hope I can leave this rainy periods behind me.

Some complications that come with the rain is doing laundry, or rather getting my stuff dry. But so far it has always worked out somehow. I remember discussing with someone before I left on how I would dry my staff. Well in Levanto I actually washed everything I have with me (except for my bikini, a pair of trainer pants and my down jacket, that is what I was wearing that evening:-) and with the help of my elastic straps I managed to create quite a good system to hang up my clothes. See for yourself!

So only 5 more days in Italy – how quickly time passes. And it will be very special days, as my friend Patrizia will come and join me on the ride from Genova to Ventigmilia (where we will have dinner with my parents on friday – Juhuuuiii!). That’s it for now.
Buonanotte…..

Wenn die Radreise zu radfahren und reisen wird.

Ich glaube jetzt hab ich es geschafft. Ich glaube jetzt bin ich endlich da, wo ich schon seit einigen Tagen (wenn nicht Wochen) geglaubte habe zu sein: ich bin entschleunigt. Ich habe mir gerade überlegt wie ich Euch erklären soll, wie ich meine Strecke plane und bin dabei drauf gekommen, dass es sich generell grundsätzlich geändert hat, seit ich losgefahren bin. In Sizilien war ich in den ersten Tagen fix davon überzeugt, dass es sich nie und nimmer ausgehen wird in 5-6 Wochen nach Frankreich zu fahren und habe mir schon den Kopf darüber zerbrochen, wann und wo ich denn etwas auslassen soll und in den Zug einsteigen soll… wohingegen ich jetzt ständig noch irgendwelche “Specials” einplane, weil ich ja noch so viel Zeit habe:-) So bin ich also am Anfang einfach der Küste nach, immer mit dem Ziel so viele Kilometer wie möglich zu machen um ja weiter zu kommen und irgendwann wurde mir aber das Autogewusel entlang der Küste zu wild und ich eigentlich nur mehr getrieben vom Gedanken Ruhe zu finden. Ihr könnt Euch erinnern – nach Ostia hab ich beschlossen mich in Richtung Landesinnere zu orientieren. Ab dem Zeitpunkt hat eigentlich hauptsächlich das Wetter meine Route und meine Pausen diktiert. Es war etwas durchwachsen in den letzten 10 Tagen würde ich sagen. Und es ist immer noch das Wetter, das sehr stark dafür verantwortlich ist, wie weit ich komme und welchen meiner A/B/C/D Pläne des Tages ich umsetze. Aber es ist auch noch etwas anderes dazu gekommen: erstens reise ich jetzt mehr – das heißt ich bleibe auch mal länger wo sitzen, gehe mir wieder mal was anschauen, verbringe Zeit an Orten die mir gefallen – und zweitens fahre ich mehr Rad. Das mag seltsam klingen, ist aber so. Also ich sitze nicht mehr am Rad, als auch schon, aber ich habe in den letzten Tagen Strecken wesentlich bewusster danach gewählt, wo es schön ist radzufahren (soviel davon würde ich gerne mal wieder mit dem Rennrad abfahren), als danach wie ich am schnellsten von A nach B komme. Der angenehme “Side-Effect” dabei ist, dass ich auf vielen wunderschönen kleinen toskanischen Straßerln unterwegs war und sehr oft für lange Strecken kein Auto gesehen hab. Und der letzte Faktor, der schlußendlich bestimmt wann ich wie und wo lande, sind die Unterkünfte. Campingplätze gibt es ja nicht viele in der Toskana (abgesehen von der Küste), aber ich habe durch ein wenig Glück ein paar wunderschöne Agricampeggios entdeckt, die meistens an absolut untouristischen Orten waren (und bei weiten nicht so tier-lärmend und touristisch wie der Erste) und auch wieder einmal bei einem warmshower Gastgeber geschlafen, der mir einen traumhaften Zeltplatz zur Verfügung gestellt hat (Mille Grazie Sergio & Family!!). Bevor ich mich in ein paar lustigen Details verliere zuerst einmal ein paar Toskana-Impressionen: enjoy!

So nun aber zur Strecke und vielleicht ein paar lustigen Gschichteln am Rande. Ich bin also nach diesem Regen-Abbruch weitergefahren und hab es schlussendlich nach einigen Höhenmetern nach Massa Marittima geschafft. Da wollte ich immer schon hin. Ich glaub einfach nur, weil so viele das kennen und ich nicht. Ist auch schön da. Bin dann aber noch weiter gefahren, weil musste ja irgendwo mein Zelt aufstellen. Und so bin ich nach Tatti gekommen. Tatti ist mein absolutes Toskana Highlight. Nach Tatti würde ich sofort wieder und da wäre ich auch geblieben, wenn ich nicht für den nächsten Abend schon mit Sergio (von warmshowers) vereinbart hätte, das ich bei seiner Familie übernachte. Tatti ist mini, hat einen mitteralterlichen Kern, viele alte, aber auch viele junge Italiener (“Zugezogene”) und eine ganz kleine, bunt-gemischte Aussteigergemeinschaft. Der Campingplatz war mitten in einem Hang mit Olivenbäumen, mit Blick über das halbe Land. Und das großartigste war: eine vollkommen ausgestattete Outdoorküche. Genial. Tatti war aber auch ein richtiges Dorf, mit überraschend stylischem Restaurant (auch dem einzigen) und hat trotz der Expats den Dorfcharakter nicht verloren. So wurde ich zwei Stunden nach meiner Ankunft beim Restaurant (das ich aufgrund von Bierdurscht und Wlanlust aufgesucht habe) von einer ganzen Sippe Holländer und Italienern mit “Ah – Du bist die, die mit dem Rad fährt” begrüßt. Und so schade, dass ich nicht schon am Abend davor dagewesen wäre, da hätte es ein riesen Fest gegeben, etc. Am nächsten Morgen wurde ich vom nächsten Unbekannten mitten im Dorf begrüßt – ob ich die mit dem Rad sei und ob ich Elsa nicht schon kennengelernt habe – die würde auch immer mit dem Rad reisen… Es war einfach großartig.
Von Tatti bin ich dann weitergefahren nach Casole d’Elsa und habe wie gesagt bei warmshower Gastgebern übernachtet. Sergio und Martine (ich hoffe ich habe die Namen alle richtig) haben drei tolle Kinder: Rodriguez (7 Monate), Zaira (2 Jahre) und Freesia (wird demnächst 7). Ich hab auf Italienisch vorgelesen, und nachdem ich ja kein Italienisch kann, war das sicher sehr lustig. Muss aber sagen, ich hab mindestens zehn neue Wörter gelernt – vor allem Viecherbezeichnungen (total nützlich):-)) Und von dort bin ich dann ganz gemütlich nach Siena getuckelt (an jedem Tag war übrigens irgendwann irgendwo irgendwie Regen dabei), durch Siena spaziert und habe mich ausgeruht. Und dann quer durchs Chianti. Von Siena über Fonterutoli (Dad – ein Foto vom Castello für Dich!) und Castellina nach Greve und über den schlimmsten Hügeln von allen nach Romita. An dem Tag bin ich zum ersten mal eingegangen. Das liegt daran, dass ich schon so gewohnt bin in jedem Dorf einen kleinen Minimarkt oder zumindest einen Obststand zu finden. Gibt es aber nicht in der Toskana (zu aufgräumt) – und wenn, dann haben sie zu, gerade dann wann ich vorbei fahre. Fazit – mit zu wenig Wasser ohne Essen gehen toskanische Hügel nicht mehr so leicht. Dafür war der nächste Aggricampeggio toll. Wieder kleine Terassen in einem Olivenbaumhügel mit Aussicht und sogar mit Swimmingpool. Mein Ziel war klar: ein Tag Pause am Pool. Naja, es ist ein Tag Pause im Zelt geworden. Hat ununterbrochen geregnet. Halt – nein – zwei Stunden Regenpause am Nachmittag, die ich genutzt habe um in das 2km entfernte Romita zu spazieren und den einzigen Laden aufzusuchen, den es gibt: Tante Emma Laden mit Café und Bar in einem. Großartig. Ich war allein mit der Besitzerin am Kaffee trinken und lesen für ca 10 Minuten bis sich eine 9er Gruppe Männern auf das After-Work-Bier eingefunden hat und ich nicht mehr um das obligatorische Bier gekommen bin. War sehr lustig. So nun aber die Bilder dazu.

Vorgestern hatte ich dann genug vom Regen und bin die 100km ans Meer gefahren (natürlich mit Regen unterwegs). Und habe mich mit einem Abendessen bei Sonnenuntergang am Meer belohnt. Gestern war Lucca dran und heute – hilfe es geht so schnell – bin ich schon an der Ligurischen Küste. Für die nächsten Tage stehen die Cinque Terre am Programm. Viele Höhenmeter. Ich freu mich schon!

Zig-zagging northwards

So the “forced” (rain) break at Lago Bolsena in Capodimonte was quite relaxing. I pretty much ended up visiting every bar (2 out of 3) and restaurant (1 out of 1) open and available. After a super stormy night with little sleep (my tent and I were not sure if we should find the many lightnings romantic or rather frightening) I was not too sad to leave and make my way into one of the most touristy regions of Italy: Tuscany. My plan was to ride to Sarteano – only because that was the only town with a camping place I could reach within a day. It was Friday and the first (and so far only day) I had my phone on. And guess what – I got a phone call:-) I will spare you the details, but to cut a long story short: instead of riding another 20 km I decided to ride another 60 km (on top of the 40 that I had done) to end up in Umbria, rather than in Tuscany. I made my way to a lovely “refugio” in the hills above Perugia (a region which I strongly combine with finishing my first studies and spending an awesome week with friends) being welcomed by friends in a place filled with love and peacefulness (yes that does sound cheesy, but it is so true). Anna and Lorenz: mille grazie! There is a picture of the secret road and two of the great views from this refugio (Perugia in the background). Besides finding a perfet spot to chill (in German: “um die Seele baumeln zu lassen”) I learned how to find wild-grown asparagus (so good!) and I saw my first porcupine (also leo.dict sagt mir hier auch “hedgehog” – aber meines Wissens nach ist das ein Igel, und ich mein wirklich ein Stachelschwein!!) live (huge).

After two very cosy evenings in Umbria I decided to continue in order to hit one of the other many places on my list: Massa Marittima. Well. I didn’t make it. Not yet. Yesterday, I stopped earlier than I had to, because I found this great organic farm that offered camping as well. What a lovely place and incredible how noisy animals can be. No manners. I still prefer it over the busy roads and the roaring motercycles, but it was a night with little sleep (OMG – never in the world sleep in a place with 2 or 3 peacocks: they are worse than the accumulation of all the dogs, sheep, goats and pigs, that were around my tent). Had a very nice dinner there though. Maria – all the animal pix are for you!!

So after having passed Montepulciano yesterday, I passed Pienza and Montalcino today and now had to stop in the middle of nowhere (Paganico) because I had been riding in rain for too long and was soaked (yes, still no rain pants). I will share some picutres of the first half of the day though (Tuscany without the rain and the last one from Lago di Bolsena):

By the way – making my way up north also makes me witness some changes along the way. Like the price of a coffee trippeling (from 0.30€ to 1€) and the price of camping space doubling (from 10€ to 20€ for one person and one tent). Also the honking got a lot less (and not as smooth anymore, but more like the Austrian-honking-version) and since I passed Rome, also the size of the cars has changed drastically: now they are big again (I still see my favourite Fiat Panda in turquoise at least once a day, but the average car size is normal or to big, not made for tiny Italian hill towns). On top of that, ever since I crossed the “borders” of Tuscany I have crossed a few other cycling-travellers (and almost none before). They only seem to go the “other way” though and most of them have 1-2 bags, none of the ever carried a tent and I therefore guess their trips are rather short (or way more exclusive than mine). Ah – and one other very important thing that has changed (and that I already miss a little): “crossing” road-cyclist down south was always connected with them raising one hand of the handle bar and yelling a loud “CIAO” across the street, followed by a “thumbs up”. Now unfortunately it is rare they say anything at all (I blame it on “them” being tourists rather than Italian:-)).
Talk to you soon! Eva fährt weiter….

Ostern Reloaded

Jetzt wollte ich Euch großartig erzählen, dass ich seit gestern schon vier Wochen am Radeln bin, aber das stimmt ja gar nicht. Es sind erst 3!! Also nix mit “boah, das Monat ist schnell vergangen” – dafür habe ich fast noch eine Woche Zeit:-) Trotzdem gibts dann gleich mal ein Zwischenstatistik für alle die Zahlen lieben:-).

Heut bin ich bei einer “Zwangspause” am schönen Lago die Bolsena. Zwangspause deshalb, weil ich mich voll gut fühle und eh gern weiterradeln würde, aber meiner Regenshort war dieses Vagabundenleben nicht so geheuer. Ihr hats in Napoli auch so gut gefallen und drum ist sie wohl dort geblieben. Und heute regnet es. Nicht stark, aber immer wieder ein bisserl. Deshalb habe ich beschlossen, das Wetter als Materialtest zu verwenden und erste Schwachstellen beim Zelt sind bereits analysiert. Aber kein Angst – noch sauf ich nicht ab und bis morgen wirds wohl halten; dann muss es repariert werden (hoffentlich erfolgreicher als meine Matratze, die behält nach wie vor die Luft nicht).

Nach zwei gemütlichen Tagen/Nächten am Lago die Bracciano bin ich also gestern an den Lago die Bolsena geradelt. Eine sehr grüne Strecke – hauptsächlich gesäumt von Haselnussstaudenwäldern (gibts das Wort?). Einziger Fehler meinerseits: ich hab mir die Höhenmeterverteilung nicht so genau angeschaut. Und 90% der 1000hm waren mal wieder an einem Stück zu machen – nach Caprarola und an den Lago di Vico. Das hab ich nicht so gern. Ich mag das ständige auf und ab lieber, als 2h bergauf zu treten und dann bei den Abfahrten halb zu erfrieren. Bekanntlich passiert das aber alles im Kopf und mein Kopf gestern hat sich nur gedacht – “Oida, ich hab nicht mal Schoggi mit”. Und da ist das Wunder passiert: Ich hab am Strassenrand ein halb-intaktes Osternesterl gefunden. Wirklich! 2 kleine Schoggieier waren etwas lädiert, die hab ich ignoriert, aber ein kleines Küken und ein kleines Schoggoei waren noch wunderbar zu gebrauchen. Grauslig denkts Ihr. Mich hats voll gefreut (und den Berg rauf gebracht!!). Natürlich ist noch ein Autofahrer stehen geblieben und hat mir gesagt “it is dangerous to stop here” (ja warum bleibt er dann stehen??!!??) – und ich hab nur gesagt “I know, but I am tired.”. Konnte ihm ja nicht sagen, dass ich gerade das 2. Osterwunder erlebt habe und dabei bin glückselig ein Ostereili zu verspeisen…

Vom Lago die Bracciano aus hab ich übrigens noch kurz Calcata besucht, nachdem Claudia mir den Tipp gegeben hat. War ganz süß – da Feiertag voll mit italienischen Touristen. Das beste an dem Dörfchen ist definitiv seine Geschichte – Link dazu findet Ihr in Claudias Kommentar von meinem letzten Post (da gehts um die Vorhaut Christi…:-))) Hier ein paar Bilder:

Übrigens ist es zur Zeit ist sehr schwer auf Deutsch zu schreiben. Im Urlaubs-Modus schaltet mein Hirn immer auf Englisch um, ganz ohne mein Beitun.

Wie also angekündigt: ich finde es ist Zeit für eine kleine Übersicht/Statistik:

Geradelte Kilometer: 1332 (wie man merkt, bin ich ein bisserl faul geworden:-)
Getretene Höhenmeter: 14700
Zurückgelegte Zugstrecken (nach der Ankunft in Palermo): 1 (90km zwischen Neapel und Formia)
Kleine Unfälle: 3. Der 3. Unfall, der dann Gott sei Dank kein richtiger war, war vor ein paar Tagen. Ich radle so durch irgendeinen Ort, als ein Typ spontan auf die Strasse spaziert, ohne sich umzuschauen. Zum Bremsen hat es nicht mehr gereicht, ich hab grad nur noch “Attentione” schreien könne. Ich habe uns schon alle drei (also ihn, mein Radl und mich) vollkommen zerstört auf der Strasse liegen sehen… Doch der Typ reagiert mega schnell, dreht sich um und fängt mich und das Radl auf und kann dabei noch stehen bleiben. Boah, muss der stark gewesen sein:-)) Ich hab vor lauter Schock nur gezittert. Keinem was passiert. Wahnsinn.
Blaue Flecken: unzählige. Angeblich hab ich ja schon als Kind “Haxen wie a Bua” gehabt und ich bin halt auch ein bisserl patschert… Mein Opa hat früher immer gesagt “bis zum Heiraten wirds wieder gut”. Irgendwann hat er mal damit aufgehört. Da wäre das Heiraten dann wichtiger gewesen, als das Heilen der Verletzungen:-)
Tote Viecher am Strassenrand: gleichviel wie blaue Flecken
Verspeiste Cliff Bars: 4
Tage, an denen ich meine Daunenjacke NICHT anhatte: 0
Tage an denen ich die Regenklamotten auspacken musste: 3
Nächte in Hotels: 1
Nächte in B&Bs: 4
Nächte in Hostels: 3 (6small Rooms in Napoli – zu empfehlen)
Nächte bei warmshower Hosts: 2
Nächte im Zelt: 13
Platten: 0 (bis jetzt hab ich mein Flickzeugs nur für meine Matte gebraucht, die seit Anfang an kleine Löcher hat.)
Windschattenspender: 4. Die letzten beiden, haben mich gemeinsam 10-15 km mitgenommen und waren die erste echte Hilfe. Erstens war es am Meer oft sau-windig und zweitens waren sie keine so typischen Rennradler, bei denen das Vorfahren zwar nett gemeint ist, der Windschatten sich aber in Grenzen hält. Nein, die beiden, die haben ordentlich Windschatten gespendet. Fein war das!
Gelesene Bücher: 3.5
Und weil wir in Italien sind:
Beste Pizza bis jetzt: di Matteo, Napoli
Bestes Eis ever: Casa Infantile, Napoli

Was ich am meisten vermisse: Musik
Was sich bei mir schon geändert hat: Café trinken statt Cappuccino. Mehr Eis als Schokolade verdrücken. Italienisch Wortschatz von 2 auf 10 vergrößert. Halbwegs braune Haxen (bis Mitte Oberschenkel) und braune Arme, bis zum T-shirt Anfang (sieht toll aus im Bikini – ich schwöre :-))

 

Ja und dann noch etwas anderes. Ich will ja nur über das Lustige, das Schöne und alles Gute schreiben, aber (jetzt muss ich schnell die Sprache wechseln…) This week is a difficult one for many of my friends. So I just wanted to let you know that my thoughts are with you and most of all they are with Hervé, his family and each and everyone who was closed to him. Hervé – you will be truly missed!